Startseite News Verein Hallen Schiedsrichter Kontakt
TSC E. Dortmund - Marler BC
125:43 (34:6/30:10/31:13/30:14)
[06.04.19] Revanche mehr als geglückt.
Während man das Hinspiel mit 1 Punkt verlor ohne die JBBLer wollte man diesmal sich revanchieren, da man aufgrund der Niederlage nicht mehr Platz 6 erreichen konnte. Ohne Center NOAH, welcher verletzt fehlte. Bot die U16 mit 10 Mann ein schönes Spiel zum Abschluss. Moritz verabschiedete sich mit 67 Punkten aus der Partie, des Weiteren überzeugte Matu mit 12 Zählern. Einen sehr merkwürdigen lay-up erzielte Paul und brachte damit den Spaßfaktor ins Spiel. Nach dem spannenden Hinspiel war Marl dann auch einmal bezwungen. Der Coach ist stolz auf die Jungs denn die Mannschaft besteht aus vielen tollen Talenten die nächste Saison die u18 Oberliga anvisieren. Dies war die letzte Saison von Coach T für die Eintracht, welche mit einer 11/11 Bilanz beendet wurde in der Oberliga. Der Coach ist stolz und dankbar für die 4 Jahre mit dem Team und wünscht ihnen das Beste.
 
TSVE Bielefeld - TSC E. Dortmund
56:84 (8:12/19:31/14:17/15:24)
[30.03.19] U16 gewinnt in Bielefeld
Nach einer 125km Anfahrt, kam man motiviert in Bielefeld an. Bei der Starting five ging Coach T ins Risiko und setzte beide JBBLer zu erst auf die Bank und schenkte den Anderen das Vertrauen, gegen Bielefeld die mit Marosz,O. (JBBLer)aufliefen. Doch man spürte beim Aufwärmen dass Bielefeld sehr motiviert war auf das Spiel und man versuchte so den Gegner mental von motiviert auf langweilig zu schalten. Dies funktionierte herausragend denn nach 5 Minuten ohne die JBBLer führte man mit 4:2 und man konnte den Leistungsträgern von Bielefeld schnell Fouls andrehen. Die Taktik war aufgegangen, die Mentalität der Bielefelder war gebrochen. Nun kamen die JBBLer vom TSC aufs Feld. Bielefeld kam offensiv nicht richtig ins Spiel doch die Eintracht konnte dies nicht ganz ausnutzen. Im zweiten Viertel lief die Offensivabteilung vom TSC heiß und erzielte ganze 31 Punkte und setzte sich damit zur Halbzeit mit 16 Punkten ab.  Nach der Halbzeit wollte man weiter den Vorsprung ausbauen und stellte fest dass man defensiv mehr leisten kann als in den vorigen spielen und fing sich 0 Fouls in dem Viertel ein. Ins letzte Viertel ging die TSC Truppe mit einer +19 Führung, doch im Hinspiel verlor man 54:75 sodass man den direkten Vergleich gegen Bielefeld sich noch holen wollte. Bielefeld verlagerte sein offensives Spiel fast nur noch auf Dreier wovon 2 das Ziel fanden. Letztendlich gewinnt man das Spiel mit +28 und gewinnt somit auch den direkten Vergleich wobei dies keine Relevanz mehr für die Tabelle hat. Die Eintracht konnte bis auf die Top 3 (Iserlohn/Ibbenbüren/Paderborn) jedes Team 1x schlagen wenn man zum Ende gegen Marl gewinnt welche durch den Sieg gegen uns Platz 6 unmöglich gemacht haben. Eine Revanche dafür ist zu erwarten.
 
TSC E. Dortmund - Hagen-Haspe
93:87 (19:17/25:25/22:17/18:25(9:3))
23.03.2019] Nach Blow-out im Hinspiel, Sieg in der Overtime
Im Hinspiel musste man sich mit 41:127 geschlagen geben, die Gründe dafür waren klar, wenn man 33 Minuten nur zu 4. weiter spielen muss aufgrund von einer Verletzung. Im Rückspiel musste man Personell auf Hashem,Noah,Moritz,Ronald und Vladan verzichten. Somit war man nur zu 7. (dank Emanuel aus der u16.2)gegen 9 Hagener. Wie im Hinspiel ausgekundschaftet war die Devise Siewert/Priebe/Moneke best möglich verteidigen zu lassen und eine gute Defense Transition damit verbunden, da Hagen gerne über die Fastbreaks punktet. Im ersten Viertel lief dies sehr gut und hielt das Trio bei 13 der 17 erzielten Punkte von Hagen. Im zweiten Viertel ließ man das Trio leichtfertig ihre einstudierte Transition laufen und sammelte sich dadurch 23 der 25 Punkte vom Trio ein. Offensiv hielt man überraschend dagegen angeführt vom Captain und JBBLer Mo. Man rotierte gut den Ball und man sah sehr viele gut rausgespielte Punkte. Man ging mit einem 44:42 in die Pause, wobei man mit der Schlusssirene einen 1-0 Korbleger liegen lies welche in der Art ganze 7 Mal in der ersten Hälfte liegen geblieben sind und man ansonsten sich deutlicher hätte absetzen können.  Im dritten Viertel hatte man das Trio wieder herausragend im Griff mit 11 der 17 erzielten Hagener Punkten. Offensiv konnte man sich dadurch etwas absetzen zum Ende des dritten Viertels(66:59). Hagen kassierte sich den Vorsprung innerhalb von 4 Minuten ein mit einem 2:11 Run.(34./70:70) Die fällige Auszeit wurde genutzt um die Spieler im Kopf ans Basketball spielen zu bringen. Doch die Ausdauer der eigentlich 5 fast durchspielenden Spieler war am Ende und Hagen "setzte sich ab " mit 4 Punkten 3 Minuten vor Schluss. Ein Anschluss Treffer brachte die Eintracht auf 2 Punkte ran. Unser JBBLer Mo konnte nur durch Fouls gestoppt werden in dieser Phase. Hagens Trio war somit mit 5 Fouls raus. In der Overtime konnte man glücklich aber nicht unverdient im 5gg4 dann doch gewinnen nach 21 Führungswechseln
 
Paderborn Baskets - TSC E. Dortmund
101:40 (22:14/20:4/23:15/36:7)
[16.03.19] Ohne breiten Kader in Paderborn nichts zu holen
Gegen einen 12 Mann Kader aus Paderborn hielt die Eintracht Truppe nur 9 Minuten recht gut mit. Nur 7 Mann konnte man mit nach Paderborn nehmen wovon einer Jamal aus der U16-2 war.Nach der Verletzung von Hashem in der 15 Minute war jeglicher Glaube einer Aufholjagd ,wie im Hinspiel, zu Nichte. Als Adrian in der 21 Minute ebenfalls verletzt raus war, musste Eintracht 19 Minuten mit 5 Mann zu Ende Spielen. Das dritte Viertel war offensiv eine sehr gute Teamleistung. Da Paderborn ununterbrochen wechseln konnte waren die Energieunterschiede der beiden Teams spürbar, sodass im letzten Viertel Paderborn ohne Gegenwehr meist im 1-0 den Fastbreake erfolgreich beenden konnte. In der 35. Minute musste man zu 4. weiterspielen da Yorick sein 5. Foul erhielt. Paderborn erwies sich als fairer Gegner und spielte ebenso mit 4 Mann weiter und erlaubte Yorick spielen zu lassen als ein Spieler der verletzt war. Fazit: Bis auf das letzte Viertel war die Defense der Eintracht gut, wobei dass letzte Viertel aufgrund Personalmangel nicht all zu niedrig einzuschätzen ist. Offensiv konnte man im ersten und dritten Viertel überzeugen. Des Weiteren schenkte man Paderborn 5 Dreier ein. 
 
TSC E. Dortmund - Hertener Löwen
84:59 (16:13/17:11/33:17/18:17)
[09.03.19] Dreier-Hagel in Dortmund

In einem Spiel welches über weite Strecken ausgeglichen war, zeigte die Eintracht die meiste Konstanz. Der erste Korb von Herten war direkt ein Dreier, was sich unser JBBLer nicht so einfach gefallen ließ und direkt mit einem Dreier darauf antwortete. Während Hertens Topscorer 5 Dreier dem TSC einschenkte, schenkte die Eintracht Auswahl ganze 8 Dreier Herten ein. Welche von 3 unterschiedlichen Schützen geworfen wurden. Das intensive Dreier-Training in der letzten Woche hat sich ausgezahlt. Anders als im Hinspiel war Herten vom Start weg sehr motiviert und konnte lange mithalten. Am Ende haben die 4 Dreier im 3.Viertel den Hertenern den Zahn gezogen. Mit dem Sieg gegen Herten kann die Eintracht nicht mehr von der Konkurrenz um Platz 7 eingeholt werden. Da man 8 Punkte Vorsprung auf Platz 8 hat und nur noch 4 Spiele zu spielen sind und man den direkten Vergleich gegenüber dem 8. Platz hat.

 
TVE Dortmund Barop - TSC E. Dortmund
90:61 (22:15/19:15/30:14/19:17)
Zum Spiel selbst wird nichts gesagt. Dennoch lobbend zu erwähnen ist dass die Eintracht sich deutlich verbessert hat und verdient in der Oberliga spielt. (Derbysieger/18/11/18) Der Coach ist stolz auf die Leistung der Jungs
 
TSC E. Dortmund - TVG Kaiserau
119:38 (33:11/31:12/32:9/23:6)
[16.02.2019] Mit Topscorern eine klare Dominanz
Das Hinspiel war bis zur 27. Minute ausgeglichen mit 67:62 ehe man hoch gewinnen konnte. In der Kabine forderte der Coach von der ersten Minute diese Dominanz auf den Platz zu bringen. Nach 9 Spieltagen ohne die JBBLer standen sie erstmals wieder zur Verfügung und es schien als hat die Pause ser Leistungsträger gut getan. Eine herausragende Teamgemeinschaft stand auf dem Platz, was der Grund für die Dominanz von Minute 1 war. Mo der zuvor in jedem Game Topscorer war kam zurück von seiner Verletzung und bekam 18 Minuten in denen er 18 Punkte verzeichnen konnte und langsam sich wieder in Topform bringt. Die körperliche Dominanz bescherrte der Eintracht zahlreiche Rebounds die dann in der Folge in Punkte umgemünzt wurden. Gegen den Tabellen 9. der Oberliga konnte man bei 38 Punkten halten und den Topscorer in Schach halten welcher "nur" 20 Punkte dieses Mal erzielte und komplett durch spielen musste. Das Spiel gibt der eintracht eine positive Stimmung auf das Stadtderby nächste Woche wo man als 7. Platzierter auf den 4. Platzierten TVE Barop trifft. Im Hinspiel konnte man knapp mit 74:73 gewinnen jedoch erwartet man ein komplett anderes Spiel vom TVE und man hat somit nur Außenseiterchancen, dennoch wird die TSC Auswahl alles geben um das Spiel möglichst lange ausgeglichen zu halten.
 
TSC E. Dortmund - TV Ibbenbüren
41:130 (10:34/15:31/8:35/8:30)
[09.02.19] Hohe Niederlage mit hohem Lerneffekt
Debütant an diesem Spieltag Jamal aus der U14. Er ergänzte die anderen 4 aus der U16-1. Damit war klar dass man zu fünft wenig reißen kann gegen den Tabellenzweiten Ibbenbüren welche mit ihren Topspielern aufliefen. Das Ziel der Eintracht waren 40 Punkte welche man in besserer Besetzung im Hinspiel nicht erreichen konnte. Bereits das erste Viertel begeisterte den Coach mit vielen guten Ideen im Offensiven Spiel die jedoch nicht immer von Erfolg geglückt waren. Im zweiten Viertel setzte sich dies fort mit dem kleinen Unterschied dass es erfolgreicher war und die Chancen genutzt wurden. Defensiv konnte man nach Turnovern zwar gut umschalten jedoch war man gezwungen Ibbenbüren laufen zu lassen da man mit 5 Mann immer in Gefahr war dass einer mit Foulbelastung vom Feld muss. Weiter in der zweiten Hälfte verlor man das kollektive Zusammenspiel und es ergaben sich nur wenig Chancen die jedoch genutzt wurden. Ibbenbüren spielte weiter mit hoher Intensität was der Eintracht ermöglichte sich zu verbessern und zu lernen. Am Ende nimmt man viel positives mit für die kommenden Wochen und hat wieder mal einen minus Punkt abgewehrt.
 
Baskets Lüdenscheid - TSC E. Dortmund
60:86 (10:28/17:16/18:24/14:18)
[02.02.2019] Positiver Trend setzt sich fort
Gegen das Tabellenschlusslicht zeigt die Eintracht erneut das der Aufstieg in die Oberliga gerechtfertigt war. Während im ersten Viertel man offensiv dominant war war man defensiv in 1vs1 Duellen zu spät dran. Dies stellte man im zweiten Viertel ab. So kassierte man nur Punkte durch eigene Turnover. In der 13. Minute fing sich ein Spieler der Lüdenscheider gleich 4 Fouls ein davon 2 technische und wurde somit der Halle verwiesen. Dieser zählte zu einen der wichtigsten im Lüdenscheider Kader. Somit war den Dortmunder klar dass man in Ruhe routieren kann ohne den Sieg zu verschenken. Damit setzt man den 6 Sieg im 14 Spiel und gewinnt deutlichen Abstand zum unteren Tabellendrittel.
 
TSC E. Dortmund - SG VFK Boele-Kabel
66:48 (24:12/11:13/22:6/9:17)
[26.01.19] U16 siegt mit souveräner Teamleistung 
Im Hinspiel war die Eintracht noch Chancenlos gegen die dribbelstarken Hagener und man musste sich 40:89 geschlagen geben. Doch zwischen dem Hinspiel und dem Rückspiel lagen ein paar Monate und die Eintracht hat als Team zusammen gearbeitet an dem Ziel das Rückspiel offener zu gestallten und Platz 7 zu verteidigen. In den ersten 4 Minuten gab es einen offenen Schlagabtausch worüber man bereits froh war da man dies im Hinspiel zu keinem Zeitpunkt schaffte. Doch danach bot die U16 Auswahl vom TSC ein herausragendes Spiel in eigener Halle und man setzte sich verdient mit 12 Zählern ab. Im zweiten Viertel wurde kräftig routiert jedoch konnte man seine vorigen Leistungen nicht mehr erbringen war jedoch weiterhin nicht chancenlos gegen Boele-Kabel. In der Pause gab der Coach die Marschrichtung vor da nur ein 10 Punkte Polster vorhanden war und man nicht wie gegen Herten einen Run kassieren wollte. Diese Marschrichtung sorgte für einsehr gutes 3. Viertel, wo die Spieler das Besprochene genau umgesetzt haben(22:6). Im letzten Viertel schlich sich der Spielwitz ein beim TSC der gegen die dribbelstarken Hagener nur bestraft werden konnte und Boele-Kabel im letzten Viertel dadurch die Oberhand hatte.
Fazit: Ohne die verletzten Bundesligaspieler zeigt die Mannschaft eine enorme Entwicklung mit der man verdient auf dem 7. Tabellenplatz bleibt. Von -49 auf +18 gegen Boele-Kabel gesteigert, mit fast der selben Besetzung bis auf der Unterstützung aus der U16-2 die heute mitgewirkt hat.Der Coach ist stolz auf die Entwicklung der Jungs.
 
Tus Iserlohn - TSC E. Dortmund
117:50 (29:5/34:14/28:12/26:19)
[19.01.19] OL Meister ein paar Nummern zu groß
Gegen das Beste Team der Liga fand die Eintracht keinerlei Mittel. Iserlohn baute schnell mit ihrer Starting 5 eine 34 Punkte Führung heraus zur Halbzeit. Anschließend lief die Bank von Iserlohn auf und die Eintracht war etwas näher dran. Jedoch auch die Bank konnte die Eintracht in Schach halten sodass es reichte dass die Besten Spieler ab und zu 10 Differenz drauf gepackt haben. Im Vergleich zum Hinspiel wo überwiegend die Starting five von Iserlohn gefordert war, war das Spiel nicht schön anzusehen. Doch geht dies vollkommen in Ordnung wenn man bedenkt dass die beiden Leistungsträger ausfielen. Damit wartet die U16 auf den ersten Sieg in 2019.
 
Marler BC - TSC E. Dortmund
67:66 (16:14/13:18/22:22/16:12)
[12.01.2019] Gute Teamleistung wird nicht belohnt
Mit reichlich Motivation trat man die Reise nach Marl an. Wie schon gewöhnlich musste man auf die beiden JBBLer sowie Yorick,Michele,Desting und Ronald verzichten. Erneut ergänzt durch einen Spieler aus der 2. Mannschaft war man mit 7 Mann ein mehr als konkurrenzfähiger Gegner für die in Bestbesetzten Marler Spieler. Das erste Viertel war geprägt von Einzelaktionen auf beisen Seiten. Im zweiten Viertel dominierte man den Gegner unter dem Korb und spielte sehr variabel als Team. Offensiv schien die Kommunikation perfekt die jedoch in der Defense im 3. Viertel vermisst wurde. Das 3. Viertel hätte die Vorentscheidung für die Eintracht sein können doch nach jedem Lauf der Eintracht antwortete Marl mit einem 3er welche die Gastgeber im Spiel hielt. Als im 4. Viertel die Energie ausging reichte der Puffer von 6 Punkten für die letzten 6 Minuten nicht mehr aus und Marl schaffte die Entscheidung durch einen Freiwurf minimal vor Schluss. Die Jungs sind sich sicher dass sie am letzten Spieltag der Saison  im Rückspiel gegen Marl man mit einem breiten Kader deutlich machen will dass man ein anderes Niveau auf den Platz bringen kann.
 
TSC E. Dortmund - TSVE Bielefeld
54:75 (9:27/20:17/7:15/18:16)
[15.12.2018] Gute Defense verhindert Klatsche.
Nachdem man wieder mal auf zahlreiche Spieler verzichten musste, ergänzten 3 Spieler aus der 2. Mannschaft die 5 Oberligaspieler. Anfangs fand man keine Lösung gegen die System laufstarken Bielefelder. Eine Umstellung in der Defense brachte den Umschwung und es begann ein Spiel auf Augenhöhe in dem Vorallendingen Nathaniel überzeugen konnte offensiv neben dem Topscorer Aaron. Defensiv machte Adrian ein herausragendes Spiel. Am Ende konnte man 2 Viertel gewinnen, jedoch war das erste Viertel zu deutlich dass es hätte noch spannend werden hätte können. Wie gegen Paderborn macht ein Viertel den Sieg zur Nichte. Dennoch zeigt die Eintrach wieder konstante Leistungen und zeigt wieder mal die Entwicklung auf.
Player: Adrian,Nathaniel,Aaron,Hashem,Paul,Pouya,Matou,Joel
 
Hagen-Haspe - TSC E. Dortmund
127:41 (28:8/31:8/39:10/29:15)
[08.12.2018] Spielerchaos in Hagen

Schon bei der Hinfahrt war klar dass in Hagen nichts zu holen sein wird. Da man mit nur 5 Spielern anreisen konnte, worunter 1 U14 Kreisliga Debütant dabei war mit Joel. Es war also bereits schwer 5 Spieler auf zu Treiben. Letztendlich fehlten bei der Eintracht: Mo,Moritz,Yorick,Hashem,Ronald,Michele,Desting und Paul. 8 Spieler auf einen Schlag. Doch die anwesenden Spieler wollten etwas gutes daraus machen. Die ersten Minuten konnte man gerade auf der Großen Position gut mithalten gegen die in Bestbesetzung angetretene Hagener. Doch Hagen nutzte die Turnover der Eintracht eiskalt. Im zweiten Viertel kam gleich der Schock für den TSC, der enorm wichtige Center war verletzt. Nun hieß es für die Eintracht mit 4 Mann weiter spielen ab der 13.Minute. Sehr fair erwies sich in dieser Phase der Gastgeber welcher schnell Kühlakkus bereit stellte und ebenso mit nur 4 Mann weiter spielte. Durch eine immer deutlich vermisste Entlastung brach man nach und nach ein und war bereits zur Halbzeit platt gelaufen durch die herrausragende Transition in der Offense der Gegner. Für die 2. Hälfte galt ab da möglichst viel richtig zu machen. Und es gelang sogar zu teilen.Der Ball routierte gut und man kam zu schönen Gelegenheiten. Am Ende steht eine haushohe Niederlage auf dem Konto, welche jedoch in den Hintergrund rückte aufgrund der Verletzung unseres Centers, wir wünschen gute Besserung. Ein Dank gilt ebenso dem U14ner Joel ohne den das Spiel nicht hätte stattfinden hätte können und die Eintracht einen Minus Punkt auf dem Konto hätte. Schöner Nebeneffekt ist jedoch dass in der neuformierten Mannschaft alle Punkten konnten. Der Minus Punkt ist somit Abgewehrt worden und hält die Eintracht auf Kurs Platz 7 zu festigen. 
Adrian,Nathaniel,Aaron,Joel,Noah(verletzt raus)
 
TSC E. Dortmund - Paderborn Baskets
55:67 (11:17/8:25/17:12/19:13)
[01.12.2018] Starke 2.Halbzeit reicht nicht zur Sensation 
Ohne 3 der Startig five forderte man diesmal die Paderborn Baskets raus. Nach einem akzeptablen 1.Viertel und einem Katastrophalen 2.Viertel lag man aussichtslos hinten (-23). In der Halbzeitpause besprach der Coach taktische Änderungen , gegen die wendigen Spieler der Paderborner, doch 3 Minuten lang zeigte man nichts von dem was besprochen wurde (23.Min/21:48/-27). Als der Coach sich bedient auf die Bank setzte und nichts mehr sagte wurde den Spielern klar dass es ernst wird. Ab der 23. Minute jedoch setzten die TSC Spieler die taktischen Änderungen plötzlich um und man war wieder Herr in der Halle und zeigte seine Stärken unter dem Korb mit einem sehr sicheren 10:0 Lauf. Statt -27 standen dort nun nach nur 3 Minuten -17. Ab da an hat die Eintracht wieder Hoffnung gegen den Tabellen dritten der Oberliga geschöpft und spielte ebenbürtig vorerst weiter. Viertelübergreifend schaffte man es Ende des 3. Viertels Anfang des 4. Viertels mit einem 15:0 Run den Rückstand auf -7 runter zuschrauben. Der Dreier der darauf folgte von Paderborn war wie ein Stich ins Herz und nahm der Eintracht jegliche Hoffnung auf den Sieg. Mit einem besseren 2. Viertel wäre mehr drin gewesen, dennoch ist zu bedenken dass man gegen den 3. der Oberliga gegen halten konnte und dies vor 2 Monaten nicht denkbar war, wo man gegen den 9. der Oberliga mit -49 Differenz abgeschlachtet wurde. Die Verbesserung war ersichtlich gegenüber den letzten 2 Monaten ohne die Bundesligaspieler.
Players: Adrian,Nathaniel,Aaron,Ronald,Michele,Hashem,Desting,Noah,Paul
 
Hertener Löwen - TSC E. Dortmund
68:72 (14:24/9:17/23:19/22:12)
[24.11.2018] Ohne Starting five in Herten.

Nach dem Derbysieg stand der Ligaalltag wieder an. Diesmal reiste man nach Herten zu den Löwen. Ohne Mo Moritz Paul und Yorick fehlten gleich 4 der starting five in Herten. Währenddessen musste Herten ebenfalls auf ihren JBBLer Tim Severing verzichten, sodass man nicht wusste wie das Spiel laufen würde.Doch bereits im ersten Viertel startete die Eintracht stark und ohne jede Schwäche und das obwohl die JBBLer fehlten. Im zweiten Viertel blieb man weiter dominant und baute den Vorsprung auf 18 Zähler aus. Doch was dann geschah war eine Gelassenheit der Eintracht die fast bestraft wurde, denn ab da an waren die Gedanken schon beim Sieg, doch diese arrogante Spielweise ließ die kämpferischen Hertner aufschließen. Bis die Eintracht ihr Spiel aufgab und einfach die Zeit runter liefen ließ. Fazit: Eine sehr starke erste Halbzeit rettet eine miserable zweite Halbzeit. Eine positive Eintwicklung die das Team zeigt über die Saison hinweg. Von Kreativlosigkeit bis hin zu einer strukturierten Spielweise. Mit dem dritten Sieg in Folge setzt man sich im Mittelfeld in der Oberliga fest und dass als Aufsteiger. Sehr gut Jungs weiter so.
Players: Adrian,Nathaniel,Aaron,Ronald,Michele,Hashem,Noah
 
TSC E. Dortmund - TVE Dortmund Barop
74:73 (12:19/26:18/17:18/19:18)
[18.11.2018] 40 Sekunden zum Sieg
Das Derby der beiden besten Dortmunder U16 Mannschaften stand an. Die Ausgangslage war klar. Barop als 5. war Favorit gegen den 9. der Oberliga. Barop trat in fast Bestbesetzung an und war dadurch ein sehr schwerer Gegner. Der Eintrachttruppe fehlten die beiden essentiellen Starter Yorick und Co Captain Hashem. Mit an Board jedoch wieder die beiden JBBLer. 
Im ersten Viertel spürte man direkt die Stärke des Favoriten Barop. Dennoch konnte man den Rückstand einstellig halten. Im zweiten Viertel kam der Underdog jedoch aus seiner Schüchternenhaut heraus und brachte den Favoriten erstmals ins Wanken und man ging mit einer 38:37 Führung in die Halbzeitpause. In der Kabine wurden bei den Spielern die Gehirnzellen mit Sieger DNS gefüllt und man bäumte sich weiter auf trotz Foultrouble. Viele Dreier konnte die Eintrachtauswahl den Baropern einschenken und hielt sich damit im Spiel.Im letzten Viertel war Crunchtime angesagt. Wo die Eintracht ihren Wichtigen Point Guard Moritz mit 5 Fouls(37Min) auf die Bank setzen musste. Ab da an schien es als könnte die Sensation ausbleiben, weil man einen 8:1 Run kassierte und mit 68:73 hinten lag 40 Sekunden vor Schluss. Eine Auszeit der Eintracht brachte die Wende und unser JBBLer Mo behielt die Nerven und verwandelte in der Phase 4/5 Freiwürfe zum 74:73 Sieg. Die Defense in der Phase war sehr stabil vom Team, sodass das unmögliche möglich wurde. Die Defensive Teamarbeit war der Schlüssel zum Sieg für die Eintracht und steht nun auf Platz 5 in der Oberliga.
Players: Adrian,Nataniel,Aaron,Moritz,Michele,Ronald,Desting,Mo,Noah,Paul
 
TVG Kaiserau - TSC E. Dortmund
70:107 (23:18/22:29/19:29/6:31)
[10.11.18] 2. Saisonsieg beschert der U16 OL den 8.Platz  

Während beide Teams auf einen JBBLer verletzungsbedingt verzichten mussten ((TVG/Diedrich/Metropol BR)(TSC/Raffenberg/UB Paderborn), war nun der Fokus auf den Anderen JBBLern (TVG/Bromisch/Metropol BR & (TSC/Sahin/UB Paderborn). Die ersten 27 Minuten sind schnell erzählt, denn auf beiden Seiten punkteten fast nur die JBBLer (TVG-62:67-TSC) Doch die nerven des Kaiserauer-Leistungsträgers versagten durch ein Technisches Foul erhielt er sein 5.Foul und war damit nicht mehr zur Verfügung für Kaiserau. Wie durch einen Schalter spielte die U16 der Eintracht endlich als Team und belohnte sich für einen harten Kampf. Mit einer Bilanz 2/3 geht man nächste Woche als 8.Platzierter in das Stadtderby gegen Barop (5.Platzierter-3/2 Bilanz) wo man mit einem Sieg am Stadtrivalen vorbeiziehen könnte. TSC ist heiß aufs Derby am 18.11 in eigener Halle um 14 Uhr ! Kommt vorbei und unterstützt den Underdog gegen die Dortmunder Topjugend.

Players : Adrian,Nathaniel,Aaron,Ronald,Michele,Hashem,Desting,Mo,Noah,Paul
 
TV Ibbenbüren - TSC E. Dortmund
107:35 (31:2/23:10/35:9/18:14)
[4.11.18]U16 zahlt Lehrgeld beim Tabellenprimus

Während die Bundesliga Spieler der Eintracht fehlten, machte sich die U16 auf ein hartes Spiel in Ibbenbüren bereit. Im ersten Viertel fand die Truppe um Coach Guting überhaupt nicht ins Spiel. Doch in der Viertelpause wurden einzelne taktische Möglichkeiten vesprochen die sich auszahlten und dem Team mehr sicherheit brachte. In der Halbzeitpause musste der Coach die Köpfe der Spieler wieder aufrichten welche nicht mehr motiviert aussahen. Doch nach dem dritten Viertel welches auch deutlich verloren wurde kämpften die Dortmunder wieder und schafften es das letzte Viertel ausgeglichen zu gestalten. Im Vergleich zum Hagen Spiel wo man ebenso ohne die JBBLer spielen musst , konnte man diesmal einen geordneten Spielaufbau einbringen gegen den Tabellenprimus. Ein Fortschritt der sich hoffentlich in den nächsten beiden Spielen bemerkbar machen wird wenn es mit den JBBLern in die beiden Derbys geht. 
Players: Adrian,Nathaniel,Aaron,Michele,Hashem,Desting,Noah,Paul
 
TSC E. Dortmund - Baskets Lüdenscheid
109:63 (23:16/39:14/24:12/23:21)
[06.10.18] Deutlicher erster Sieg durch eine tolle Verteidigung 
Gegen Lüdenscheid startete man direkt mit einem 16:3 Run ehe Lüdenscheid ihren Kampfgeist zeigte und das Spiel ausgeglichener gestalten konnten. Doch die Eintracht brachte gegen den Kampfgeist der Gäste eine enorme Defensive Teamleistung entgegen. Im zweiten Viertel setzte man bereits die Vorentscheidung. Tolle Offensive konnte man ab da an ebenfalls sehen sodass kein Weg vorbei am ersten Saisonsieg der Eintracht ging. Man routierte kräftig doch die Konstanz blieb. Auch im letzten Viertel war man präsent als die Eintracht die Minuten verteilt hat auf die die zuvor weniger gespielt haben. Der Underdog aus Dortmund zeigt dass man mit einem fast Vollbesetzten Kader keine Laufkundschaft ist. Es fehlte gegen Lüdenscheid weiterhin der schmerzlich vermisste Yorick.Die Teamleistung war an diesem Vormittag entscheidend.
Players: Adrian,Aaron,Nathaniel,Moritz,Hashem,Desting,Mo,Paul,Noah
 
Boele-Kabel - TSC E. Dortmund
89:40 (28:9/20:10/22:10/19:11)
[30.09.18]Ohne 3 von der Starting five kein Spielrythmus erkennbar.
Ohne Mo,Moritz& Yorick fehlten der Eintracht gleich 3 Starter aus der erfolgreichen Quali. Es musste also ein neuer Aufbau gefunden werden. Aaron übernahm die Aufgabe man spürte zwar einen sicheren Ballvortrag jedoch war man Ideenlos wie man die Offensive bestreitet. Die Defensive hingegen war sehr akzeptabel über längere Zeit. Im Offensivenspiel sah der Coach insgesamt 8 herausragend erspielte Punkte, was für die neue Konstellation gut war. Auch war es gut dass man diesmal kein -37 Differenz Viertel dabei hatte sondern konstant weiter gespielt hat auch nach einem großen Rückstand. Am Ende hat Boele das Spiel clever herunter gespielt und verdient gewonnen.So wartet der Underdog aus Dortmund weiterhin auf den ersten Saisonsieg
Players: Adrian, Nathaniel,Aaron,Ronald,Hashem,Desting,Noah,Paul
 
TSC E. Dortmund - TuS Iserlohn
58:105 (15:24/13:20/6:42/24:19)
[23.09.18]3 gute Viertel können das eine Viertel nicht kompensieren
Mit nur 6 Mann konnte die TSC Truppe ins erste Spiel der Oberliga gehen. Als Underdog der Liga konnte man trotz der nur 6 anwesenden Spielern gegen Iserlohn bis zur Pause gut mithalten (28:44). Den wenigen Rotationsmöglichkeiten geschuldet war man überhaupt nicht mehr präsent auf dem Platz. Im letzten Viertel drehte man nochmal kämpferisch auf und zeigte Iserlohn die Grenzen auf. Die Defensiveinstellung war wieder hart und kämpferisch. Obwohl man am Limit war wollte man sich eine noch höhere Klatsche ersparen und gewann das Schlussviertel sogar souverän.  Den verletzungsbedingten Ausfall von Mo&Ronald war spürbar, sowie die Terminlich abkömmlichen Spieler Yorick und Vladan haben das Spiel beeinflusst. Dennoch war es mit 6 Mann eine sehr ansehnliche Leistung vom TSC. Jedoch sollte man in Zukunft nicht ein ganzes Viertel schlafen damit der Endstand nicht all zu hoch ausfällt.
Players: Adrian, Nataniel,Aaron,Moritz,Hashem,Paul